Kurznachrichten aus Deutschland von Carolina Azevedo, August 2015

Kurznachrichten aus Deutschland von Carolina Azevedo, August 2015


Sigmar Gabriel über Rassisten in Heidenau: "Das ist Pack";
"Abstoßend und beschämend", auch Angela Merkel findet deutliche Worte; SPD-Abgeordneter Henning Homann zeigt Randalierer von Heidenau an; Europa entsetzt über tote Flüchtlinge in Österreich; Neue Dimension bei Brandanschlägen; Mehrheit der Deutschen gegen Leistungskürzungen für Asylbewerber; Jedes Like bei Facebook zu volksverhetzender Äußerung ist strafbar;
Das sind die Themen.
Der Nachrichtenblock soll vor allem dazu dienen, auch später noch, wenn man sich dann im Archiv von Channel Welcome nochmals die Beiträge oder Sendung ansehen will,
dazu auch die dazugehörige, damals aktuelle, politische Lage wieder vor Augen zuhaben.

 

 

Kurznachrichten aus Deutschland- August 2015
 
Neue Dimension bei Brandanschlägen
Mehrere Neonazis werfen einen Molotowcocktail in ein ehemalige Schulhaus in Salzhemmendorf in Niedersachsen, in dem seit Jahren Flüchtlinge untergebracht werden.
Der Brandsatz löste im Wohnzimmer einer Familie aus Simbabwe ein Feuer aus. Die Frau mit ihren drei kleinen Kindern schläft im Nebenraum.
 
SPD-Abgeordneter zeigt Randalierer von Heidenau an
Anhand eines Videos, das vermutlich von Rechtsradikalen selbst für kurze Zeit ins Netz gestellt wurde, zeigt der stellvertretende SPD Fraktionsvorsitzende Henning Homann die Gewalttäter an.
 
Sigmar Gabriel über Rassisten in Heidenau: "Das ist Pack"
Wörtlich sagte der Vizekanzler über die fremdenfeindlichen Randalierer vom August-Wochenende.
"Das ist Pack, das sind Leute, die mit Deutschland nichts zu tun haben." Diesen Menschen müsse man klarmachen: "Ihr gehört nicht zu uns, wir wollen Euch nicht - und wo wir Euch kriegen, werden wir Euch bestrafen."
 
Abstoßend und beschämend
Inzwischen hat auch Bundeskanzlerin Angela Merkel die rassistischen Ausschreitungen im sächsischen Heidenau mit scharfen Worten verurteilt.
Es ist abstoßend, wie Rechtsextreme und Neonazis versuchen, dumpfe Hassbotschaften zu verkünden. Aber es ist genauso beschämend, wie Bürgerinnen und Bürger, sogar Familien mit Kindern, durch ihr Mitlaufen diese Dinge noch einmal unterstützen.“
Auf Tafeln wie auch verbal werden ihr Worte wie:
Volksverräterin! Du blöde Schlampe, zeig dein hässliches Gesicht! … Du elende Fotze!"
Werden ihr vom braunen Mob entgegengeschrien
 
Kündigung wegen Flüchtlingshetze: "Bei Morddrohungen hört es auf"
Die Arbeiterwohlfahrt AWO kündigt einer Mitarbeiterin, nachdem diese über Facebook gedroht hatte: "Dank meiner medizinischen Ausbildung wird keiner überleben“
Toleranz, Demokratie und Solidarität sind Grundwerte der AWO. Begründeten sie ihre Entscheidung.
 
"Jedes Like bei Facebook zu volksverhetzender Äußerung ist strafbar"
sagte der Leiter der Abteilung für Staatsschutz, Hans Matheis, der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart.
Matheis appellierte an die Bürger, solche Hinweise der Polizei mitzuteilen.
 
Europa entsetzt über tote Flüchtlinge in Österreich:
71 Menschen, darunter auch Frauen und Kinder, sind qualvoll in einem Lkw erstickt, in den skrupellose Schlepper sie gepfercht hatten.
Am selben Abend sagte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) in einer Talkrunde, der Vergleich von Vertriebenen mit Flüchtlingen sei "eine Beleidigung für die Vertriebenen vor 70 Jahren".

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben