“Der Geist von 1933 ist nicht tot” – Kommentar von Carolina Azevedo gegen Rassismus und Fremdenhass

“Der Geist von 1933 ist nicht tot” – Kommentar von Carolina Azevedo gegen Rassismus und Fremdenhass


Ausländerfeindlichkeit und Rechtsradikalismus. Teile von Europa rücken politisch immer weiter nach Rechts, Nationalisten, die zur Loslösung von einer größeren Gemeinschaft aufrufen, sind längst gesellschaftsfähig geworden; und es ist beängstigend, wie Politiker auch hierzulande die Gesinnung derer teilen, die nur in sich und ihresgleichen die schützenswerte Elite sehen, die unter sich bleiben soll und vor fremden Einflüssen geschützt werden muss.
Carolina Azevedo findet für diesen Geist die richtige Antwort.

 

 

"Der Geist von 1933 ist nicht tot"

Schon lange haben auch schrecklichste Bilder hinter schrecklichsten Ereignissen ihren Schrecken verloren, weil Medien damit inflationär umgehen, weil nahezu jeder jederzeit in jeder Lage mit seinem Handy Bilder einem Millionenpublikum präsentieren kann:
Die Ruinen von Gaza, oder von Aleppo, in denen immer noch Menschen vegetieren. Die vielen Toten dazu, die endlosen Flüchtlingslager und Flüchtlingstracks.
Es sind erst Einzelschicksale, die dem Schrecken einen Namen geben, im Gedächtnis bleiben, wie der tote dreijährige syrische Junge Alan am Strand von Bodrum in der Türkei.

Doch es ist ein anderes Bild, wenn man so will vergleichsweise viel harmloser, dass nicht so schnell aus meinem Gedächtnis verschwinden wird, mehr noch, schlimmer noch, dass meine Gedanken immer weiter kreisen lässt, in ein Szenario, dass nur schwer zu beschreiben ist, und je weiter die Gedanken kreisen, immer unbeschreiblicher wird.

Ausgelöst durch eine ungarische Kamerafrau, die im September 2015 einem vor den Grenzposten fliehenden syrischen Flüchtling das Bein stellt. Der fällt mit seinem Kind im Arm auf den Boden. Wohlgemerkt, es ist eine Journalistin, und nicht etwa ein Grenzpolizist, bei dem man noch seinen Job als Argument anbringen könnte. Nein, es ist eine Frau und Mutter, die als Reporterin für einen Sender, der einer rechtsradikalen Partei nahe steht, tätig war. Sie kannte den Mann nicht, das Kind nicht und beide haben ihr rein gar nichts getan.
Und irgendwie blenden sich diese Bilder in meinem Kopf wie in einem Film über, in ein längst vergangenes Europa in ein Deutschland vor 70 Jahren, in dem Dinge passierten, die nie zuvor in diesem Ausmaß so pervers und perfide von Menschen begangen wurden.
Und das waren nicht nur ein paar wenige kranke Nazis, nein da haben viele mitgemacht, sehr sehr viele, und nicht nur Deutsche.
Und wer glaubt, dass diese Gesinnung mit den Menschen die heute längst tot oder sehr alt sind, ausgestorben ist, der liegt falsch. Dieser Geist hat sich vererbt von Generation zu Generation wie ein Geschwür, wie eine Krankheit, bis in die heutige Zeit.

Damals hatten sie angefangen Schaufensterscheiben von jüdischen Bürgern einzuwerfen, Synagogen anzuzünden. Wer dachte, dieses Gedankengut sei tot hat sich geirrt. Dieser Geist hat in Vielen lange Zeit geschlummert und wacht jetzt wieder auf.
Heute pöbeln deren Söhne und Töchter wieder, sogar Kinder an, schmieren Hakenkreuze an Wände, zeigen sich stolz mit widerlichem Gruß, brennen Flüchtlingsunterkünfte nieder. Wohlgemerkt alles gerichtet gegen Menschen, die ihnen nichts getan haben.
Und die Täter fanden damals wie heute Rechtfertigungen und Entschuldigungen für ihre Taten. Denn letztendlich sind es immer die anderen die Schuld haben, wenn es sein muss sogar die Opfer selbst.

Wenn im Jahr 2015 ein Präsident eines europäischen Landes sagt, dass er sein Land vor Einwanderern schützen muss, weil er die rassische Grundlage von Nationen nicht durch Einwanderung in Frage stellen will, für weiße Rassenreinheit in Europa plädiert, dann sind das Sätze aus dem gleichen Geist von Politikern vor 70 Jahren, die das Grauen über Europa gebracht haben.
Und wenn so jemand von deutschen Politikern eingeladen und hofiert wird, dann sind sie alle im gleichen Geist verbunden, bedrohen sie alle zusammen nicht nur die Idee von einem vereinten Europa, sondern beschwören Geister herauf, die sie bald nicht mehr kontrollieren können.
Deswegen empfehle ich allen, vor allem denen, die solche Politiker wählen.

P.S.Bildung schützt gegen PEGIDA

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben